Dorn-Therapie.

Aktivierung des Bewegungsapparats.

Die Dorn Therapie

Aktivierung des Bewegungsapparats.

Hierbei handelt es sich um eine weitere sanfte, manuelle Therapie des Bewegungsapparats. In der Dorn-Therapie spricht man generell von Blockaden, unabhängig davon, ob eine Blockade des ISG-Gelenkes oder „nur“ eine Wirbelverschiebung vorliegt.

Die Therapie ist deswegen sanft, da nicht mit ruckartigen Bewegungen und lang übersetzten Hebelwirkungen gearbeitet wird. Sanft bedeutet aber nicht immer schmerzlos. Da die Behandlungsstelle oftmals bereits schmerzhaft ist, kann eine Manipulation an dieser Stelle zusätzlich einen kurzen dumpfen Schmerz auslösen. Aber nur so lässt sich die Blockade lösen. 

img
img

Nach dem Lösen einer Blockade kann die irritierte Stelle noch einige Tage druckempfindlich sein und es kann ein muskelkaterähnlicher Schmerz auftreten, der spätestens am dritten Tag nach der Behandlung abklingen sollte.

    Wirkungsweise:

  • Analgetisch (schmerzlindernd)
  • Relaxierend (entspannend)
  • Hyperämisierend (durchblutungsfördernd)

    Indikation:

  • Erkrankungen im Bewegungsapparat
  • Postoperativ
  • Posttraumatisch
  • Trainingsbelastung bzw. -überbelastung

Schon gewusst?

In den FAQs haben wir für Sie die häufigsten Fragen zusammengestellt und beantwortet.